Tauchgebiete, Sharm el Sheikh

Das Rote Meer zählt zu den attraktivsten Tauchgebieten der Welt. Von Europa aus gesehen finden sich hier die nächstgelegenen Korallenriffe. Dies veranschaulicht auch, dass am Roten Meer Tauchmassentourismus anzutreffen ist. "Manchmal sieht man vor lauter Blasen gar nichts mehr" - das ist sicher eine pessimistische Bemerkung. Aber es zählt zu den wichtigsten Übungen, sich hier gleich beim ersten Tauchgang mit der Unterwasseransicht des eigenen Bootes vertraut zu machen, um nicht beim falschen Skipper aufzutauchen. Zu befürchten ist, dass der intensive Tauchtourismus deutliche Auswirkungen auf die Riffe und das Leben dort hat. Wir haben bei keinem Tauchgang Großfische gesehen. Darüber waren Taucher äußerst erstaunt, die dieselben Reviere wenige Jahre zuvor besucht hatten und von regelmäßigen Begegnungen mit Haien und auch Delphinen berichten.

Schon 1989 wurden einige Riffe an der südlichsten Spitze der Sinai-Halbinsel unter Naturschutz gestellt. Ras Mohamed ist dies anzumerken. Es gibt keine Wracks dafür aber wunderschöne Korallenbänke mit immer noch erstaunlich prallem, buntem Leben. Hervorzuheben sind insbesondere das Yolanda-Riff und auch das Shark-Riff.

Die Wassertemperaturen schwanken zwischen 20 Grad im Winter und bis zu knapp über 30 Grad im Sommer. Die Luft ist sehr trocken. Im Winter können die Lufttemperaturen spätestens nach dem zweiten Tauchgang unangenehm kühl wirken. Deshalb sollte man sowohl die Garderobe wie auch den Tauchanzug lieber etwas dicker auslegen. An den Riffen können mitunter starke bis sehr starke Strömungen auftreten. Dies hängt mit dem Stand des Mondes zusammen. 

Weiterführende Informationen:
Reise- und Tauch-Info
Sinaidivers unterhalten eine Website, die anschaulich und auch noch schön gestaltet über die Tauchreviere informiert.



Karte: Red-Sea.com

Kommentare? copyright: © getoese.de








Suche: